Das Bürgerforum Unna-Königsborn

eine Begegnungsstätte für Stadtteil und Schule.

Am 31. Oktober 1997 wurde das aus Mitteln des Städtebauministeriums geförderte Bürgerforum Königsborn offiziell seiner Bestimmung übergeben. Gebaut wurde eine Begegnungs- und Kommunikationsstätte, die der Gesamtschule Königsborn und dem Stadtteil zum Versammeln, Tagen, Lernen und Feiern zur Verfügung steht.

Entstanden ist ein einladendes, lichtdurchflutetes Gebäude mit einem durch ein kuppelförmiges Achteck überdachten zentralen Veranstaltungsraum und zwei Gruppenräumen, einschließlich eines Küchen- und Thekenbereiches. Bei der Gestaltung wurden als Materialien überwiegend Glas und Holz verwendet.

Träger:

Träger der Begegnungsstätte ist der Verein "Bürgerforum Königsborn e.V.", dem Bürger und Bürgerinnen des Stadtteils, Vereine, Verbände, Vertreter/innen der Schulen im Stadtteil, der Verwaltung und der Parteien angehören.

Ziele:

Mit dem Bürgerforum sollen mehrere Ziele erreicht werden: eine Begegnungsstätte für Bürger, Bürgerinnen, Vereine und die Schulen des Stadt teils bereitzustellen, die räumlichen Rahmenbedingungen für eine institutionsübergreifende Zusammenarbeit im Stadtteil Königsborn zu verbessern, Aktivitäten im Stadtteil enger mit Angeboten der Schulen zu verknüpfen, kulturelle und soziale Aktivitäten im Stadtteil zu fördern und zu initiieren und damit einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau und zur Stärkung des Gemeinwesens zu leisten.

Kosten:

Für die Nutzung der Räume erhebt der Verein von schulischen und außerschulischen Nutzern ein Entgelt. Durch diese Einnahmen und das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder können die laufenden Betriebskosten, die notwendigen Versicherungen und notwendigen Kosten für Ersatz- bzw. Ergänzungsanschaffungen gedeckt werden.

Zusammenfassung:

Der Ursprung für den Bau des Bürgerforums Königsborn liegt in der Idee und Entwicklung einer gemeinwesenorientierten Schule, zunächst an der Hauptschule, später an der Gesamtschule Königsborn. Bereits 1985 wurden hier die ersten Schritte in Richtung Öffnung für eine Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern, Öffnung in Richtung Stadtteilschule gemacht, die inzwischen prägender und selbstverständlicher Bestandteil des Programms und Profils der Gesamtschule Königsborn sind. Darüber hinaus ist das Begegnungszentrum wesentlicher Bestandteil des städtebaulichen Erneuerungskonzeptes für den Stadtteil. Grundlage hierfür war ein vom MSWV gefördertes städtebauliches Rahmenkonzept Öffnung von Schule aus dem Jahr 1990, in dem dargelegt wurde, wie Schule und Stadtteil städtebaulich aufeinander bezogen werden können. Bei der Planung des Forums wurden daher bereits bestehende Raumangebote für Stadtteilarbeit im Stadtteil einbezogen und berücksichtigt, dass die Schule Fach- und Mehrzweckraume für eine bürgerschaftliche Nutzung öffnet. So führt die Mehrfachnutzung des Bürgerforums und die Nutzung der schulischen Fach- und Mehrzweckräume zu einer effizienten Ausschöpfung der vorhandenen Kapazitäten: tagsüber garantieren Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule für eine kontinuierliche Belegung der Räumlichkeiten, spätnachmittags, abends und an unterrichtsfreien Tagen werden sie für vielfältige außerschulische Aktivitäten genutzt.

Quelle:
http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/seiten/infos/abt_3/31/b_kommune/unna.pdf